Willomitzer 3ter – Kleedehn 4ter

Februar 21, 2007 by  
Filed under yukonquest

Seit fast der Haelfte des Rennens fuhren die aus Deutschland stammenden Muhser Gerry Willomitzer und William Kleedehn zusammen. Zwischen Chena Hot Springs und North Pole ist dann eine Luecke von 28 Minuten zwischen den beiden entstanden. Im Ziel jedoch trennten die beiden Freunde nur drei Minuten.
Um 23:30 kam Willomitzer, der vor Jahren Handler von Kleedehn war, mit 10 Hunden ins Ziel gefahren, es ist seine beste Plazierung, nach dem fuenften Rang letztes Jahr, bisher.
Es wurden Geruechte laut, dass es eine Abmachung zwischen Willomitzer und Kleedehn geben wuerde und sie sich die Preisgelder fuer den 3. und 4. Platz teilen wuerden; dass waeren pro Kopf 18.250 Dollar. Normalerweise bekommt der 3. 22.000 – der 4. 14.500 Dollar, nachdem das Yukon Quest die Preisgelder, auf 200.000 Dollar, angehoben hatte. Auch im Jahr 2003 soll es solche Abmachung unter den Mushern gegeben haben, damals kamen drei Muhser nur durch
Minuten getrennt in Ziel und belegten die Plaetze 2-4.

Um Platz 5. ist ein spannendes Rennen zwischen Aaron Burmeister und Michelle Phillips entbrannt., beide verliessen den Checkpoint Chena Hot Springs nur durch 10. Minuten getrennt. Ebenso kurzweillig das Duell zwischen Sebastian Schnuelle und Mike Jayne , die auch nur mit Minuten Verspaetung aufeinander, sich auf den Weg nach North Pole machten.

Gatt 2ter – denkt ans Aufhoeren

Februar 21, 2007 by  
Filed under yukonquest

Hans Gatt hat den zweiten Platz beim diesjaehrigen Yukon Quest belegt, er kam um 20:40 Uhr (Ortszeit) in den Zieleinlauf, auf dem zugefrorenen Chena Fluss, in Fairbanks an. Seine Gesamtzeit von 10 Tagen, 9 Stunden und 18 Minuten haette auch gereicht, Frank Turners 12 Jahre alte Bestmarke der schnellsten Rennzeit zu schlagen, doch Lance Mackey war sieben Stunden schneller, als der Oesterreicher. Mit Mackey teilt sich nun Gatt auch den dreimaligen YQ-Champion Titel.
Gatt, der 30.000 Dollar fuer seinen zweiten Platz erhaelt, sei selbst ueber seine gute Plazierung ueberrascht gewesen, da er schon frueh seinen wichtigsten Leithund ‘Mona’ zuruecklassen musste. Seine Trainingslaeufe waeren auf weichen Strecken, der diesjaehrige YQ-Trailzustand hingegen, den er ausdruecklich lobt, sei sehr hart und schnell, gewesen. Seine Hunde haetten dieser Rennstrecke schon frueh ihren Tribut zollen muessen. Er haette in Pelly Crossing nicht gewusst, ob er und sein Team ‘heil’ in Dawson City ankommen wuerde. Doch ab Dawson verbesserte er seine Plazierung stetig vom fuenften auf den zweiten Rang. Mit der aggressiven Fahrweise von Lance Mackey konnte der Schlitten-Hersteller (Die meisten YQ-Teilnehmer fahren einen Gatt-Schlitten) jedoch nicht mithalten.

Gatt denkt nun (wieder) offen ueber seine Zukunft nach; Hundeschlittenrennen fahren koenne nicht alles im Leben sein.
Noch dazu, da er schon seit 20 Jahren diesen Sport ausuebt und er etwas muede werde. Ob er zum Quest zurueckkehrt wisse der 48jaehrige noch nicht. Das Problem sei, er liebe Hunde – Rennenfahren sei hingegen nicht mehr so wichtig fuer ihn.

Hans Gatt startet am 3. Maerz in Anchorage beim diesjaehrigen Iditarod Hundeschlittenrennen mit seinem, von Thomas Tetz beim YQ300 zum Sieg gefahrenen, zweiten Hundeteam.

Dritter Erfolg fuer L.Mackey!

Februar 21, 2007 by  
Filed under yukonquest

Lance Mackey - Sieger Yukon Quest 2007

Lance Mackey ist mit neuer YQ-Rekordzeit ( 10 Tagen, 2 Stunden, 37 Minuten) ins Ziel nach Fairbanks (Alaska) gefahren und hat das 24. Yukon Quest International Sleddog Race gewonnen. Im Zielbereich wurde Mackey von Familienmitgliedern, angefuehrt von seinem Vater Dick (Mitbegruender des Iditarod), Freunden, Bekannten und Fans begruesst. Er kam um 13:55 Uhr (Ortszeit) mit 10 Hunden vor unzaehlichen Zuschauern auf dem zugefrorenen Chena River an.Er egalisierte damit den, vom Oesterreicher Hans Gatt bisher alleine gehaltenen, Rekord von drei Siegen nacheinander. Seit der ‘Halbzeit’ in Dawson City hat der ehemalige Krebspatient Mackey das Yukon Quest Rennen, immer mit mehreren Stunden Vorsprung vor seinen Konkurrenten, klar angefuehrt. Den Rekord der schnellsten Renn-Zeit hielt seit 1995, die Mushing-Legende Frank Turner, der dieses Jahr vorzeitig den Wettbewerb abbrach.
Lance Mackey, der letztes Jahr seinen Wohnort von Kasilof nach Fairbanks verlegt hat, wird 40.000 Dollar fuer seinen 1. Platz erhalten, zusaetzlich noch 4 Unzen Gold, fuer das Erreichen der ehemaligen Goldgraeberstadt Dawson City, als erster..