2009 Yukon Quest Trail Blog 3

Februar 9, 2009 by  
Filed under yukonquest

Am Samstag, dem 31 Januar war wieder einmal der Fooddrop faellig. Dies ist der Tag, an dem Musher all das Hundefutter und die Ausruestung, die sie spaeter in Checkpoints aufgreifen werden in gut gekennzeichneten Saecken ans Yukon Quest uebergeben.
Es ist auch das erste Mal, dass sich die ersten Leute der ‘Yukon Quest Family’ wieder einmal treffen. Die ‘Yukon Quest Family’ so wie wir es scherzhaft nennen, sind die Leute, die jedes Jahr als Rennrichter, Tieraerzte, Helfer und Reporter den langen 1000Meilen Trek entlang der Checkpoints angehen.
Es macht Spass, die altbekannten Gesichter zu sehen, Plaene zu schmieden und ueber alte Erlebnisse zu lachen. Die erste optimistische Spannung macht sich breit und die ersten Vermutungen ueber den Rennverlauf werden angestellt.
Unser Racemarshal Dough Grilliot knurrt, als er hoehrt wieviele Kamerateams auf dem Trail sein werden. “Na, das kann ja was werden. Erinnerst du dich noch an das japanische Team, das uns auf Eagle Summit fast erfrohren ist? Ich hab fuer sowas keine Zeit. Ehrlich.”
Ich bringe ihm sanft bei, dass ich selbst ein Kamerateam fuer’s Rennen fuehre.” – “Ja, aber du weisst dich zu benehmen und filmst fuer’s YQ. Das ist was anderes.”
Wir kennen uns lange, und oft mache ich waehrend des Rennens einen grossen Bogen um ihn wenn er unter dem fuer’s Rennen typischem Schlafmangel leidet. Er ist ein wirklich netter Mensch bis irgendjemand die Musher stoert fuer die er verantwortlich ist.

Matthias ist der Reporter des Fairbanks Daily News Miner. Er muss pro Tag drei Geschichten ueber das Rennen schreiben. Ich beneide ihn nicht.
“Wenn du irgendwas hoehrst oder Ideen hast, sagst du mir wieder Bescheid, ja ?” Ich hatte ihm letztes Jahr mit einem Buschfluzeug von Scroggie Creek aus erster Hand die Nachricht zugebracht, dass Lance Mackey sich fuer 3 Stunden auf Solomon’s Dome verfahren hatte. “Klar doch”, meinte ich. “Du mir aber auch….”.- “Ehrensache…”.
Wir alle lieben die Geruechte, die entlang des Trails entstehen. Der alte Witz: “Also mir ist langweilig, wie waer’s mit einem Geruecht, hat jemand Ideen..?”,wird oft entlang des Trails erwaehnt, gilt aber fuer ihn nicht.
Er muss seine gesamte Arbeit verifizieren, bevor er schreibt. Dies ist entlang des Trails schwierig und bedarf Disziplin.
Dan Ross, der zweimal pro Tag ein Live-Update fuer den Fairbanks Radio Sender KUAC vom Rennen macht, schuettelt mir die Hand. “Du bist wieder dabei ?”. Wir reden ein bischen und dann will er mich gleich interviewen. “Ok, aber nur wenn ich deine Interviews auf dem Trail filmen darf, meine ich.” Nicht nur kommen mir aus unerfindlichen Gruenden selten gute Fragen in den Sinn wenn ich vor einem Reporter stehe, aber auch ist es schwierig zu filmen und gleichzeitig Fragen zu stellen. Reporter waehrend ihrer eigenen Arbeit zu filmen macht da mehr Sinn. ‘Kein Problem, Peter.” – Wir reden fuer ein paar Minuten ueber Kamerateams entlang des Trails.”
Dan wird ‘live’ vom Trail um 7:50 Uhr und 12:50 Uhr per Telephon berichten. Dies ist ziemlich hart, da das Rennen keine Tag-oder Nachtzeit kennt. Man schlaeft wenn man kann.
Ich habe ihn schon mal gesehen wie er nach nur 2 Stunden Schlaf innerhalb von 1 1/2 Tagen aus seinem Schlafsack in einer Ecke des Checkpoints kroch, stoehnend zum Telephonhoehrer griff, sich die Augen rieb und seine Notitzen zurechtlegte um dann mit hellwacher Stimme fuer 5 Minuten fliessend zu reden. Als er fertig war, kroch er wieder in seinen Schlafsack und war 2 Minuten spaeter am schnarchen. Ein Profi….
Ich rede ein bischen mit David Dalton, der eigendlich immer etwas schwierig zu interviewen ist, aber schon 18 Yukon Quest Rennen fuhr.Er ist einer der Musher, die fuchsteufelswild werden koennen, wenn man seinen Hunden zu nahe kommt. Vor dem Rennen gibt er sich allerdings gelassen. Wir reden ueber Martin Buser und Jon Little, die erfahrenen Iditarod Musher, die dieses Jahr am YQ teilnehmen. Jon Little wird wohl vom letzten Mal gelernt haben (David Dalton half ihm und musste ihn in 2007 Eagle Summit hochschleppen), aber Martin Buser wird wahrscheinlich seine Hunde vor Eagle Summit zu hart antreiben, meint der Musher. ‘Ich stehe nach Central und vor Eagle Summit immer ein bischen auf der Bremse, damit die Hunde dort am Steilhang frisch ankommen.”
Spaeter am Abend wuerde ich per Telephon mit Sebastian Schnuelle reden, der eine andere Theorie ueber den viermaligen Iditarodgewinner erzaehlte: “Es kommt auf’s Wetter an. Martin hat Probleme mit wirklich kaltem Wetter. Ich bin Teilstrecken des Iditarod mit ihm gerannt. Wenn es wirklich kalt wird (45 C), wird er Probleme haben. Ansonsten sehe ich Eagle Summit als kein besonderes Problem fuer ihn an.” …. und so scheiden sich schon jetzt die Geister…, und die ersten Meinungen bilden sich…..

Peter Kamper

2009 Yukon Quest Trail Blog 2

Februar 9, 2009 by  
Filed under yukonquest

Eigendlich bin ich den YQ-Trail immer alleine angegangen.
Dieses Jahr werde ich drei junge Studenten mit mir haben. Keiner von ihnen ist ein Musher oder hat jemals viel ueber Mushing gehoert. Das macht die Sache natuerlich interessant. Die Crew macht mir trotzdem Hoffnung. Immerhin scheinen ihnen Namen, Programme und Einstellungen fuer Videokameras so leicht ueber die Zunge zu kommen wie mir gewisse Mushingausdruecke.

Das Team ist zwischen 20 und 22 Jahre alt:
Nathan (Nate):
Der ist der ‘furchtlose Fuehrer’ der Gruppe und spaeter fuer den Schnitt verantwortlich. Er redet meist so, als haette er viel Kaffee getrunken, aber das ist wohl gut so, obwohl er so aussieht als koennte recht wuetend werden. Ich kenne den psychischen Stress entlang des Trails, und mache mir jetzt schon Sorgen drum.

Jose:
Er kommt aus Mexiko und ist anscheinend der beste Videographer der Truppe. Er sieht so aus, als mag er ‘Siestas’ und ist recht gemuetlich. Gleichzeitig verbreitet er allerdings eine bewundernswerte Ruhe, die er mit einem fast ewigem Laecheln traegt. Es ist gut moeglich, dass seine Laune spaeter das Team zusammenhalten wird.

Cricket:
Ich hatte um zumindest einen guten Motorschlittenfahrer fuer Video entlang des Trails gebeten. ‘Cricket’ ist eine 21-jaehrige Dame, die ungefaehr 48 kg wiegt. Ich bezeifele, dass sie einen Motorschlitten aus einer Schneewehe ziehen kann, aber sie kam schon gleich beim ersten Treffen mit GPS-Koordinaten von ihren eigenen Fahrten ueber Rosebud, Boulder und Eagle Summit entlang des Quest Trails an. Anscheinend ist sie recht erfahren. Ihr ‘boyfriend’ kam zum Meeting. Als ich arglos meinte:” Da du ja recht gut aussiehst und ein Maedchen bist, sollte es uns leicht fallen, erfahrene Motorschlittenfahrer in den Checkpoints zu finden, die mit dir rausfahren.” Wenn seine Blicke haetten toeten koennten, waere ich mit meinen 50 Jahren auf der Stelle eines schnellen aber schmerzhaften Todes gestorben.
Trotzdem habe ich Recht. Was konnte mir besseres passieren als eine gutaussehende Motorschlittenfahrerin in unserem Video Team zu haben ?
Die Infiltration der jeweils lokalen Motorschlittenfahrer ist fuer unrasierte ‘white boys’ nicht leicht und ich denke eben praktisch. Cricket grinste nur, waehrend der Professor meinte: “Du bist mir fuer die Sicherheit der Studenten verantwortlich.” Klar bin ich das, aber ich denke auch praktisch. Keiner kennt den Trail besser als die Einwohner der jeweiligen Gegend.

Eine Dame namens Tessa war bis heute ebenfalls ein Teil des Teams. Als ich allerdings meinte, dass wir uns teilweise trennen werden und sie vielleicht auch mal mit einem Doghandler oder Rennrichtern alleine entlang des Trails fahren muesste, wollte sie dies nicht. “Wieviel weisst DU eigendlich ueber’s Quest ?”, fragte sie mich. Ich zaehlte meine Erfahrungen auf. “Ah”, meinte sie. “Aber ich muss doch wohl nicht mit fremden Leuten im Auto fahren.” Ich stutzte: “Das sind alles Leute, denen du vertrauen kannst.” Nein, sowas ging ihrer Meinung nach nicht.
Ich versuchte noch, ihr einen Platz in Slaven’s Cabin am Yukon mit einer Gruppe des Alaska National Park Service zu besorgen, damit sie dort mit den Rangern fuer 5 Tage bleiben koennte um alles um diesen Dogdrop herum zu filmen.
Teufel, ….. andere Leute… einschliesslich ich, wuerden sich darum reissen: “5 Tage in einer Huette ? Also zwei Tage ginge.” Hust: Tessa hat unser Team leider fruehzeitig verlassen.
Der Rest der Gruppe erscheint allerdings recht solide,… zumindest im Warmem am Besprechungstisch.

Entgegen zu anderen YQ-Rennen, auf denen ich immer ‘irgendwo’ schlief, ‘irgendwie’ weiter kam und nur fuer mich selbst verantwortlich war, habe ich nun 3 Welpen an der Leine.
Obwohl es wahr ist meine ich es nicht negativ, aber es aendert natuerlich meine gesamte und hoechst einfache Rucksack-Logistik. Vielleicht kann ich der Gruppe etwas beibringen, und sowas macht Spass.
Ich bin wirklich mal gespannt, was aus diesem Projekt wird und nehme die Verantwortung, die ich ploetzlich trage sicherlich nicht leicht.
Da die Gruppe einen Grossteil des Filmens uebernehmen will, habe ich vielleicht Zeit, mehr zu schreiben.
Sie wissen, dass sie Film-Clips fuer die YQ-website entlang des Trails schneiden muessen, aber die altbewaehrte YQ-Trail-Regel wird wahrscheinlich auch dieses Jahr nicht gebrochen werden: “Plane sorgsam fuer 6 Monate. Lasse nichts unbedacht. Schreibe alle Plaene sorgsam auf …. und schmeisse sie am 2. Tag des Rennens weg. Es kommt eh nichts so, wie du es geplant hast…..”.

Peter Kamper

2009 Yukon Quest Trail Blog 1

Februar 8, 2009 by  
Filed under yukonquest

Es ist wohl wieder mal Zeit, das Trail Blog zu eroeffnen.
Ich weiss nicht mehr genau, ob es das 5. oder 6. Mal ist, dass ich den Trail als ‘YQ-Reporter… oder Videographer, oder Website Personal angehe. Ich weiss noch nicht einmal, was mein Titel wirklich ist. Ganz am Anfang schrieb ich stuendliche ‘Updates’ fuer die ‘live’ Webseite des YQ. Es hat mich immer amuesiert, dass ein Deutscher diese ersten englischen Updates schrieb. Dann kam das Photo-Projekt, fuer das sich nach dem ersten Jahr gluecklicher Weise Carsten finden liess. Ihn griff ich damals vor dem Rennstart auf und heuerte ihn …. ohne Bezahlung. Was er ueber die Jahre geleistet hat ist erstaunlich. Das Video-Project an dem ich nun fuer 4 Jahre arbeite, litt immer wieder darunter, dass eine einzelne Person keinen vernuenftigen Film vom Rennen machen kann waehrend man entlang des Trails jeden Tag ‘Clips’ schneidet und fuer die Webseite hochlaed. Es ist einfach – zumindest fuer mich – unmoeglich. Auch war es schwierig, gute Partner fuer solch ein Projekt zu finden. Immerhin werden wir nicht wirklich bezahlt. Auch Carsten steckte sein eigenes Geld Jahr fuer Jahr ins YQ Photo-Projekt.

Dieses Jahr nahm ich die Sache ernsthaft in die Hand und sprach mit dem ‘Department of Journalism’ an der Universitaet Alaska. Der Professor – so stellte sich heraus – hatte schon fuer’s Iditarod gefilmt. Er war sehr interessiert und gab mir seine besten 4 Studenten, die ich nun dieses Jahr fuer die Uni fuehren soll. Drei davon werden mit mir an der Startlinie des Rennens stehen.
Das Ziel der ganzen Sache ist ein Film ueber das Yukon Quest 2009, der von der Universitaet geschnitten werden sollte, und damit die erste Filmproduktion des YQ werden wuerde.
Ich werde dieses Team entlang des YQ Trails bis Dawson fuehren und hoffentlich Zeit haben, ein bischen an diesem Blog zu arbeiten.
Verzeiht Schreibfehler, wenn ich zu ungewohnten Stunden hier etwas einsetze. Ich stehle mir selbst die Zeit um zu schreiben. Satzstellungen werden wahrscheinlich eher schlecht aussehen, zu viele Kommas sind mein Stil und manchmal werde ich einfach auf ‘Senden’ druecken um mir ein paar Stunden noetigen Schlaf irgendwo in einer Ecke zu finden.

Habt Geduld mit mir, seht meine Berichte nicht zu eng, zitiert mich nicht zu oft und vor allem:
Habt einfach Spass beim Lesen…

Peter Kamper

Mackey und Smyth in Führung beim T200

Februar 1, 2009 by  
Filed under Allgemein, T200

Das am 31. Janaur, in Clam Gulch, gestartete Tustumena 200 hatte schon nach einigen Stunden ein Duo, dass die Fuehrung uebernommen hat: die beiden Iditarod-Veteranen Lance Mackey und Cim Smyth. Nur durch Minuten getrennt fuhren nun beide Teams in den Checkpoint Clam Shell ein. Eine halbe Stunde spaeter folgte dann eine sechskoepfige Gruppe von Mushern, die auch nur durch Minuten voneinander getrennt waren: Jessica Hendricks, Ken Anderson, Pete Kaiser, Jon Little, Robert Bundtzen und Paul Gebhardt. Am Ende des Feldes fahren zur Zeit noch die fast blinde Rachel Scordis mit ihrem Wegbegleiter Tim Osmar.
Wegen der schlechten Trail-Bedingungen wurde die Strecke geaendert und die maximale Anzahl der Hunde auf 12 reduziert.

Beim Tustumena 100 Rennen ist Dean Osmar vor Bruce Linton, Aaron Caldwell und Cain Carter in Fuehrung. Das Junior Rennen hat Travis Beals gewonnen. Zweite wurde Rebekah Ruzicka, Dritte Merissa Osmar und Vierter Patrick Mackey.

« Vorherige Seite