Rohn Buser gewinnt vor Jeff King das Kusko300 2014

Januar 20, 2014 by  
Filed under Allgemein, Kusko300

Sieben Minuten trennten Rohn Buser und Jeff King beim Überfahren der Ziellinie in Bethel, Alaska. Der Sohn des viermaligen Iditarod Champions Martin Buser, hat das 300 Meilen Mittelstreckenrennen damit, nach 2012 zum zweiten Mal gewonnen. Jeff King, der Titelverteidiger hätte mit einem erneuten Sieg, zum zehnten Mal das Kusko300 für sich entscheiden können.

Noch aus Kalskag kommend hatte der 57jährige Jeff King einen 13-minütigen Vorsprung, bis sein Team, auf einem eher suboptimal markierten Teil der Rennstrecke, den Weg verlor. Seine Hunde verhedderten sich und während der viermalige Iditarod Champion versuchte sein Team wieder zu ordnen, zog der 24jährige Buser an ihm vorbei.

Neben dem Sieg kostete das Missgeschick King 5.500 US Dollar, dies ist die Differenz zum Erstplatzierten Buser, der 22.000 US Dollar (von der Gesamtsiegsumme 110.000 US$) gewann.

Fast 90 Minuten später nach Buser und King, traf dann der drittplatzierte Cim Smyth in Bethel ein. Dann folgten Paul Gebhardt, Joar Ulsom, Jake Berkowitz, Ken Anderson und Peter Kaiser.

Fast alle Teams hatten bei milden Temperaturen Probleme mit den nassen und glatten (Trail-)Konditionen. Am Anfang des Rennens wurde die Rennstrecke sogar vom Kuskokwim Fluss weg verlegt.

Rohn Buser, der auch das diesjährige Knik200 gewinnen konnte, und Jeff King werden in ein paar Wochen beim Iditarod, ebenso wie viele andere Teilnehmer, wieder aufeinander treffen. Ob dann wieder nur ein paar Minuten über den Sieg entscheiden, bleibt abzuwarten.

Allen Moore ist nun fünfmaliger Gewinner des Copper Basin

Januar 14, 2014 by  
Filed under Allgemein, CB300

Lange haben sich die, seit Lake Louise, führenden Nicolas Petit und Allen Moore ein Kopf-an-Kopf Rennen geliefert, aber der Yukon Quest Champion hat auch 2014 das Mittelstreckenrennen für sich entscheiden können. Nach den Jahren 2005, 2007, 2008 und 2013 nun also dieses Jahr der fünfte Titel für den 56jährigen Musher aus Two Rivers. Sein Kontrahent Nicolas Petit, der letztes Jahr den vierten Rang beim Copper Basin 300 belegte, wurde sieben Minuten nach Moore, Zweiter. Petit, der 2013, bei seiner dritten Teilnahme am Iditarod, schon den sechsten Rang erreichte, stammt aus Frankreich und ist 2000 nach Alaska gezogen. Der 34jährige begann den Schlittenhundesport bei Jim Lanier, als Handler.

Auf dem dritten Rang lag zuletzt der aus Deutschland stammende und in Kanada lebende Yukon Quest Veteran Gerry Willomitzer. Die Ehefrau von Moore, Aliy Zirkle, ist auch noch auf dem Trail.

10 Musher waren schon relativ früh aus dem Rennen gegangen, darunter auch Hugh Neff, Hans Gatt, Michelle Philips, Ed Hopkins und die aus Deutschland stammende Yvonne Dabakk.

Allen Moore (c) CB300

Copper Basin 300 1994 (!)

Copper Basin 300 2014 mit starkem Veteranenfeld

Januar 10, 2014 by  
Filed under Allgemein, CB300

Morgen startet das Copper Basin 300 2014 mit 45 Teilnehmern, darunter der Titelverteidiger und Yukon Quest Champion Allen Moore. Auch seine Ehefrau Aliy Zirkle wird bei dem traditionsreichen Mittelstreckenrennen, was für viele Neulinge ein Qualifikationslauf für das Iditarod oder Yukon Quest bedeutet, starten. Die 300 Meilen lange Rennstrecke verläuft von Glennallen über den Crosswind Lake zurück nach Glennallen. Das Rennen kann ‘live’ über GPS-Tracker im Internet und über lokale Radiostatinen verfolgt werden.
Zwei Teilnehmer stammen aus Deutschland , der Yukon Quest und Iditarod Veteran Gerry Willomitzer und die aus Mainz stammende Yvonne Dabakk, die erst letztes Jahr mit ihrem norwegischen Mannn nach Alaska zog.

Copper Basin (c)

Auch am Start wird der vierfache Yukon Quest Champion Hans Gatt sein, der sich eigentlich vor zwei Jahren vom aktiven Rennsport verabschiedet hatte.
Der Gewinner des ersten Copper Basin 300 Rennen 1990, John Schandelmeier, ist ebenso gemeldet, wie die Yukon Quest Veteranen Hugh Neff, Brent Sass, Michelle Philips und Ed Hopkins sowie der Iditarod Veteran Ramey Smyth.

Während die meisten Teilnehmer aus Alaska und dem Yukon stammen, sind auch Team aus Australien, Schweden und Norwegen gemeldet.

Zack Steer, der auch das Sheep Mountain organisierte, wird wieder als Renn-Marshall fungieren. 10.000 US-Dollar stehen mindestens als Gesamtgewinnsumme zur Verfügung.