Will Rhodes gewinnt das Two Rivers 200 2016

Januar 24, 2016 by  
Filed under Allgemein, Unc.

Will Rhodes hat zum ersten Mal das Two Rivers 200 gewonnen. Rhodes, der mit seiner Partnerin Brenda Mackey den Mackeys Alaskan Distance Dogs Kennel betreibt, war noch im letzten Checkpoint Angel Creek von Yukon Quest Veteran Richie Beattie überholt worden, konnte aber wieder als erster auf den letzten Streckenabschnitt gehen und seine Führung verteidigen.

Aliy Zirkle vom SP-Kennel wurde Sekunden vor dem neuen Copper Basin Champion Matt Hall Zweite. Der gebürtige Deutsche Torsten Kohnert belegte den 10ten Rang der fünffache Iditarod Champion Rick Swenson wurde Elfter.

Die Platzierungen:

01 Will Rhodes
02 Aliy Zirkle
03 Matt Hall
04 Lars Monsen
05 Tyler-Jay Cadzow
06 Richie Beattie
07 Vebjørn Aishana Raitan
08 Noah Burmeister
09 Chris Parker
10 Torsten Kohnert
11 Rick Swenson
12 Raelyn Geron
13 Claudia Wickert
14 Amund Kokkvoll
15 Joanna Jagow
16 John Dixon
17 Sébastien Dos Santos Borges
18 Thomas Jamgochian
19 Chase Tingle
20 Tim Muto
21 Amanda Brooks
22 Anja Radano

Will Rhodes, bib 9, is the first to pull into the finish at Pleasant Valley Store.

Posted by Two Rivers Dog Mushers on Samstag, 23. Januar 2016

Two Rivers 200/100 2016 gestartet

Januar 23, 2016 by  
Filed under Allgemein, Unc.

27 Musher sind bei der diesjährigen Ausgabe des Two Rivers 200 gestartet. Darunter der fünfmalige Iditarod Rekord-Champion Rick Swenson, die Yukon Quest Gewinnerin und mehrfache Vizemeisterin des Iditarod, Aliy Zirkle und der frischgebackene Copper Basin Gewinner Matt Hall.

2010 Iditarod

Will Rhodes vor Aliy Zirkle und Matt Hall in Führung

Will Rohdes ist im Moment in Führung und erreichte Pleasant Valley Store als Erster. Ihm folgten Aliy Zirkle und Matt Hall fast zeitgleich – danach kam Tyler-Jay Cadzow in den zweiten Checkpoint.

Die Strecke führt danach zum ehemaligen Yukon Quest Checkpoint Angel Creek, um dann wieder zurück zum Pleasant Valley Store ins Ziel. Rennmarschall bei den Two Rivers Rennen ist der aus Deutschland stammende Yukon Quest Champion Sebastian Schnuelle. An die ersten fünf platzierten werden mindestens 8500 US Dollar an Preisgeldern verteilt.

Thomas Lesatz gewinnt das 100 Meilen Rennen

Thomas Lesatz, der Gewinner des Two Rivers 200 aus dem Jahr 2009 hat inzwischen das 100 Meilen Rennen, vor Judy Currier, gewonnen.

We’re Ready! 20 minutes and the teams start hitting the trail!

Posted by Two Rivers Dog Mushers on Freitag, 22. Januar 2016

RE-PETE! – Peter Kaiser verteidigt seinen Titel

Januar 18, 2016 by  
Filed under Allgemein, Kusko300

Ein weiteres Jahr, ein weiteres Fest für Bethel als Heimatstadt von Musher Peter Kaiser, der seinen zweiten aufeinanderfolgenden Kuskokwim 300 Sieg, kurz nach 11:00 Uhr Sonntag (Ortszeit), erringen konnte.

Peter Kaiser (c) Kusko300

Peter Kaiser (c) Kusko300


Brent Sass mit nur acht Minuten Rückstand

Der 28jährige wurde im Zielbereich von seiner Familie und Freunden empfangen. Kaiser ist erst der vierte Hundeschlittenführer der seinen Kusko300 Titel verteidigen konnte. 25.000 US Dollar bekommt Peter Kaiser für seinen Sieg – zusätzlich erhielt er noch den “Best in West” – Award.

Brent Sass aus Eureka kam nur acht Minuten mit neun Hunden im Geschirr nach Kaiser ins Ziel und verdiente sich damit 17.000 US Dollar. Dritter wurde der aus Norwegen stammende Joar Leifseth Ulsom, der um 11:22 Uhr in Bethel an kam und dafür 11.500 US Dollar erhält.

Guardsmen train in western Alaska

Der König des Kuskokwim bleibt also unbesiegt

Seit 29 Jahren hat kein Musher aus dem Yukon-Kuskokwim Gebiet eines der größten Rennen Alaskas gewinnen können. Nun sind die Fans aus Bethel wahrscheinlich verwundert, wenn ein Hundeschlittenführer aus ihrer Mitte, das 130.000 US Dollar Rennen – das viele der größten Namen im Sport jedes Jahr anzieht – dominiert.

Richie Diehl, aus Aniak, wurde vierter und Mike Williams Jr., ebenfalls aus Aniak, ein ehemaliger Vizemeister, wurde zwölfter. Als Kaiser im letzten Checkpoint Tuluksak eintraf, erkundigte er sich nach Diehls Platzierung. “Er ist einer meiner guten Freunde”, sagte Kaiser “Er fährt wirklich ein gutes Rennen”.

Kaiser mit Ehrgeiz

Im vergangenen Jahr nach Kaisers dramatischen Sieg, war es eine große Erleichterung für den Musher, der eine breite Unterstützung in Bethel, mit Sponsoren, Familie und Freunde, genießt. “Ich habe mir sehr viel Druck gemacht, um das zu erreichen und wahrscheinlich auch eine Menge Druck auf jeden, der mich kennt, so Kaiser nach seinem letzten Sieg. “Ich kann ohne den Gewinn beim Iditarod leben, aber ich könnte es nicht ertragen, wenn ich nie das Kusko Rennen gewonnen hätte”

Letztes Jahr hätte Kaiser besser verstehen können, was seine Hunde in der Lage sind zu leisten. Im Ziel habe er erkannt, dass sein Team noch Reserven hatte. Dieses Jahr hätte er seinen athletischen Vierbeiner mehr abgefordert. Mit Erfolg.

Die Platzierungen:

1

Peter Kaiser

Bethel (finish)

In

2016-01-17 11:06:21

7

2

Brent Sass

Bethel (finish)

In

2016-01-17 11:14:08

9

3

Joar Ulsom

Bethel (finish)

In

2016-01-17 11:22:30

6

4

Richie Diehl

Bethel (finish)

In

2016-01-17 11:44:13

8

5

Joshua Cadzow

Bethel (finish)

In

2016-01-17 11:58:30

6

6

Jeff King

Bethel (finish)

In

2016-01-17 12:44:21

8

7

Hugh Neff

Bethel (finish)

In

2016-01-17 12:55:45

9

8

Rohn Buser

Bethel (finish)

In

2016-01-17 13:21:38

8

9

Ken Anderson

Bethel (finish)

In

2016-01-17 14:19:03

7

10

Mike Jr Williams

Bethel (finish)

In

2016-01-17 14:20:38

9

11

John Baker

Bethel (finish)

In

2016-01-17 15:04:15

7

12

Tony Browning

Bethel (finish)

In

2016-01-17 15:47:28

6

13

Paul Gebhardt

Bethel (finish)

In

2016-01-17 16:49:45

8

14

Martin Buser

Bethel (finish)

In

2016-01-17 22:18:37

7

15

Nicolas Petit

Bethel (finish)

In

2016-01-18 02:32:15

8

16

Jon Vanderwal

Bethel (finish)

In

2016-01-18 03:16:03

7

17

Lance Mackey

Bethel (finish)

In

2016-01-18 07:03:15

7

18

Jason Mackey

Bethel (finish)

In

2016-01-18 07:34:14

10

19

Patrick Mackey

Bethel (finish)

In

2016-01-18 07:35:03

9

20

Isaac Underwood

Bethel (finish)

In

2016-01-18 08:02:42

6

21

Kristin Bacon

Bethel (finish)

In

2016-01-18 08:40:07

10

22

Pato Geron

Tuluksak (inbound)

In

2016-01-17 21:27:57

7

Scratched

23

Scott Janssen

Kalskag (inbound)

In

2016-01-17 06:54:45

11

Scratched

24

Diana Haecker

Aniak (halfway)

In

2016-01-17 02:05:11

11

Scratched

25

Brenda Mackey

Kalskag (outbound)

In

2016-01-16 05:38:45

12

Scratched

Kuskokwim 300: Kaiser, Ulsom und Sass in Führung

Januar 17, 2016 by  
Filed under Allgemein, Kusko300

Zwei Buser Champions – Rohn als erster, Vater Martin als zweiter – versuchten aus dem Kalskag Checkpoint kommend, einen Vorsprung auf den Rest des 25 grossen Feldes zu fahren. Beide sind ehemalige Gewinner eines der reichsten Schlittenhunderennen mit einer Gesamtgewinnsumme von 130.000 US Dollar – davon 25.000 allein für den Sieger. Rohn Buser, der Champion von 2012 und 2014, war letztes Jahr noch zweiter hinter Peter Kaiser aus Bethel. Verließ nun aber als Erster den Checkpoint mit 12 Hunden. Hinter dem Sohn-Vater Duo befand sich der vierfache Iditarod und Yukon Quest Sieger Lance Mackey und ungefähr 15 Minuten danach der YQ-Titelverteidiger Brent Sass.

K300 dog team

Sass Leithund zuvor verstorben

Der Leithund “Basin” , der Sass zu seinem Yukon Quest führte, verstarb Anfang der Woche bei einem Trainingslauf. Der von Unglücksfällen, Verletzungen und Pech verfolgte Sass, berichtete, dass er sein Hundeteam zum campen wie immer verlassen hätte und beim Zurückkehren sofort gemerkt habe das etwas passiert sei. Basin sei krank geworden und hätte sich in keinem guten Zustand befunden. Der Musher aus Eureka sei schnell losgefahren, um zurückzukehren, da er und sein Team sich aber in einer abgelegenen Gegend aufhielt, sei kein Tierarzt in der Nähe gewesen. Sie hätten alles getan was möglich gewesen wäre, ihm Flüssigkeit gegeben, ihn  aufgewärmt und in einer Blockhütte hingelegt. “Doch wir konnten ihn nicht retten”, so Sass.

Kalskag ist etwa 95 Meilen von der Startlinie des 280 Meilen langen Rennen entfernt. In der Regel trifft der Sieger am frühen Sonntagmorgen (Ortszeit) in Bethel an der Ziellinie ein.

Feld der Stars

Kuskokwim 300 Rennleiter Myron Angstman aus Bethel nannte die  grosse Anzahl von  Iditarod und ehemaligen Kusko300 Gewinnern, ein ”Feld der Stars”. Außer den schon aufgezählten Mushern, befinden sich noch der vierfache Iditarod Champion und Kusko300 Rekord-Sieger Jeff King, Yukon Quest Champion Hugh Neff und Iditarod Sieger John  Baker im Feld.

Brent Sass lange in Führung

Nachdem Brent Sass seit dem Halbzeitort in Führung war, musste er seine vorgeschriebene Rast noch nehmen und den Titelverteidiger Peter Kaiser und den Norweger Joar Ulsom an sich vorbeiziehen lassen. Der Rückstand für den Eureka-Musher betrug aber nur eine halbe Stunde. Inzwischen sind alle drei Team, innerhalb von 50 Minuten, vom letzten Checkpoint in der Reihenfolge Kaiser, Ulsom und Sass, aufgebrochen

B. Mackey mit Erfrierungen am Auge

Die bitterkalten Temperaturen hinterließen bisher ihre Spuren bei den Teams. So musste Brenda Mackey, die zum ersten Mal beim Kusko300 startete, das Rennen wegen Erfrierungen an ihrer Augen-Hornhaut aufgeben. Zwischenzeitlich sah es so aus, dass ihre Hornhaut transplantiert werden müsse. Mackey befindet sich auf dem Weg nach Anchorage zu einem Augenspezialisten. Auch Fort Yukon-Musher Josh Cadzow berichtete von Augenproblemen durch die extreme Kälte, konnte aber das Rennen fortsetzen.

Zerstörte Ausrüstung

Der eisige Trail setzte den Schlitten mancher Teams mächtig zu. So musste Patrick Mackey seinen Schlitten in Kalskag ersetzen, Rohn Buser investierte viel Zeit seinen Schlitten zu reparieren und einige Hundeschlittenführer musste ihre zerstörten Wechselbeläge austauschen.

Der aus Deutschland stammende William Kleedehn war nicht gestartet.
 

Meet this year’s K300 Mushers! For the full list and bios, click here: http://bit.ly/1Zqj5Ho

Posted by Kuskokwim 300 Sled Dog Race on Freitag, 15. Januar 2016

Matt Hall gewinnt das Copper Basin 300 2016

Januar 11, 2016 by  
Filed under Allgemein, CB300

Matt Hall hat das Copper Basin 300 2016 gewonnen. Der 24jährige hat damit die Siegesserie von Allen Moore durchbrochen, der die letzten drei Rennen hintereinander gewinnen konnte. Hall, der in seinem ersten Jahr beim Yukon Quest gleich auf den dritten Rang fuhr und bester Rookie wurde, belegte letztes Jahr beim Copper Basin noch den siebten Platz. Der Sohn des bekannten Mushers Wayne, befindet sich erst in seinem fünften Rennjahr, musht aber schon familienbedingt seit 20 Jahren.

Matt Hall (c) Copper Basin 300

Matt Hall (c) Copper Basin 300

Zweite wurde Ryne Olsen, die sich gegen ihre ehemaligen Arbeitgeber Aliy Zirkle und Allen Moore durchsetzen konnte. Die 26jährige hat sich damit um einen Platz zum Vorjahr verbessert, als sie noch Dritte wurde.

Der Titelverteidiger Allen Moore belegte den dritten Rang vor seiner Partnerin Aliy Zirkle.

Lange in Führung: Nicolas Petit

Zuvor hatte Nicolas Petit, der vom 46 Platz (von 48 Teilnehmern) aus startete ab Meiers Lake die Führung übernommen und war auch im letzten Checkpoint als erster angekommen. Doch die nach ihm angekommenen Teams, bestehend aus Matt Hall, Allen Moore, Ryne Olsen und Aliy Zirkle sind dann vor Petit wieder auf den letzten Streckenabschnitt gegangen und haben dann das Rennen schlussendlich unter sich ausgemacht.

Der Startpunkt des Rennen musste wegen, der durch das warme Wetter, verursachten Trail-Konditionen verändert werden. So wurde die Startlinie nordöstlich zur Gakona-Lodge verschoben – etwa 20 Meilen vom ursprünglichen Start in Glennallen. Dem Wetter geschuldet, waren die Strecken-Bedingungen eisig und holprig.

Für einige Teilnehmer, die sich noch auf der Rennstrecke befinden, ist ein Abschluss des Rennen wichtig, da es als Qualifikation für den Yukon Quest und das Iditarod gilt.

2016 CB300 Sled Dog Race has winners in! 1. Matt Hall, 9:43 am2. Ryne Olson, 10 am3. Allen Moore, 10:24 am4. Aliy Zirkle, 10:28 am

Posted by Copper Basin 300 Sled Dog Race on Montag, 11. Januar 2016

William Kleedehn beim Kuskokwim 300

Januar 2, 2016 by  
Filed under Allgemein, Kusko300

Die Kusko300 Organisation hatte schon im Juli bekannt gegeben, dass die Gesamtgewinnsumme aller drei Rennen (Kusko300, Bogus Creek 150 und Akiak Dash) zum drittem Mal innerhalb von vier Jahren steigen wird. Die Preisgelder die beim Kuskokwim300 2016 ausgeschüttet werden, betragen nun 130.000 US Dollar – ein neuer Rekord.

Das Mittelstreckenrennen wird damit wahrscheinlich mehr Preisgelder verteilen, als der Yukon Quest, dessen garantierte Gesamt-Gewinnsumme sich noch bei 115.000 US Dollar befindet. Beim Bogus Creek beträgt die Gesamtsumme über 30.000 und beim Akiak Dash zum ersten Mal über 15.000 US Dollar. Damit sind beide Rennen genauso lukrativ wie das Copper Basin 300.

Local favorite, Pete Kaiser

Namhafte Musher

Kein Wunder also, dass die Rennen, die um Bethel herum stattfinden, jedes Jahr namhafte Musher anziehen. Der aus Bethel stammende Peter Kaiser wird versuchen seinen Titel, gegen die starke Konkurrenz zu verteidigen. Zu seinen ärgsten Konkurrenten gehören zweifellos die zweitplatzierten und Champions der letzten Jahre Rohn Buser und Jeff King. Ebenso vertreten sind Yukon Quest Gewinner 2015 Brent Sass, der vierfache Iditarod- und YQ-Champion Lance Mackey, Martin Buser, Hugh Neff, John Baker, Ryan Redington, Nicolas Petit und Paul Gebhardt. Insgesamt sind 33 Hundeschlittenführer angemeldet.

William Kleedehn wieder aktiv

Aus deutscher Sicht interessant, ist die Teilnahme von William Kleedehn, der sich 2010 vom aktiven Mushing-Sport eigentlich verabschiedet hatte. Doch es geht ihm wie seinen, auch schon zurückgetretenden, Kollegen, Hans Gatt und Sebastian Schnuelle – sie kehren immer wieder zum Schlittenhunderennsport zurück. Kleedehn, der in Deutschland geboren ist und in Carcross, Yukon lebt, war 2008 bei seiner ersten Teilnahme beim Iditarod ‘Rookie of the year’ geworden. Zuvor hatte er mehrfach beim Yukon Quest versucht den Titel zu erringen, 2005 wurde er acht Minuten hinter Lance Mackey Zweiter – 2006 sechs Minuten hinter Hans Gatt Dritter. Der Sieg blieb ihm jedoch verwehrt, obwohl er hoher Favorit war. “Iron Will”, so sein Spitzname, hat(te) eine große Fangemeinde in Deutschland und in Kanada.

Der 56jährige wird zum ersten Mal am Kuskokwim 300 teilnehmen. Mit dem Schweizer Crispin Studer unterhält er immer noch einen Kennel in Carcross. 2014 wurde Kleedehn beim Percy de Wolfe Rennen Dritter hinter Studer, dem Gewinner und Gerry Willomitzer.

Kostenlose GPS-Tracker

Die 37te Ausgabe des Kuskokwim 300 Rennen wird am 15. Januar um 18:30 Uhr (Ortszeit) starten. Das Bogus Creek 150 eine Stunde zuvor und der Akiak Dash am 16. Januar 2016.
Die Rennen sind per GPS-Tracker ‘live’ und kostenfrei über die Webseite vom Kusko300 zu verfolgen.