Yukon Quest 2013 gestartet

Februar 3, 2013 by  
Filed under Allgemein, yukonquest

Puenktlich um 11:00 Uhr (Ortszeit) ist in Whitehorse, der Hauptstadt des Yukon Territory, die 30te Ausgabe des internationalen Schlittenhunderennens Yukon Quest gestartet. Im Abstand von drei Minuten werden die 26 Teams auf die 1.600 Kilometer lange Strecke nach Fairbanks gehen. Hunderte von Fans, Reportern, Angehoerigen, Helfern und Freunden saeumten die Strasse, die noch am Vortag mit extra Schnee, Absperrungen, Werbebannern und Vorrichtungen fuer die Presse praepariert wurde.

Die aktuellen Temperaturen in Whitehorse betrugen -4 Grad Celsius. Das Wetter wird die naechsten Tage etwas zu warm fuer die Hunde sein. Darum werden die Teams es langsamer angehen lassen.

Zum ersten Mal seit Jahren ist die Gesamtpreissumme nicht mehr bei 150.000 US Dollar. Insgesamt werden wegen der Finanzkrise nur noch 100.000 Dollar ausgeschuettet. Der Sieger 2013 wird weniger erhalten als der Zweite 2012. Trotzdem hat die Quest Organisation, nicht wie andere Rennorganisationen, die Anmeldegebuehr erhoeht.

Die unterschiedlichen Startzeiten werden dieses Jahr bei der vorgeschriebenen Zwangsrast in Braeburn oder Carmacks verrechnet. So dass, spaetestens ab dem zweiten Checkpoint, kein Musher mehr Vor- oder Nachteile durch seine Startzeit hat. Crispin Studer, der letzte der von Whitehorse aufbricht wird dann seinen Rueckstand von 1 Stunde und 18 Minuten ‚aufgeholt‘ haben.

race 5

Um 15:00 Uhr (Ortszeit) werden die 17 Teilnehmer des 300 Meilen Yukon Quest an den Start gehen. Der aus Whitehorse stammende David Mason darf nicht an den Start gehen, da sein Hundeteam den Anforderungen der tieraerztlichen Untersuchung nicht gerecht wurde.

Kuskokwim 300 mit Gesamt-Preisgeld von ueber 100.000 US Dollar

Januar 15, 2013 by  
Filed under Allgemein, Kusko300

Gegen den Trend, die Preisgelder zu reduzieren, wie beim Iditarod oder Yukon Quest, haben die Organisatoren des Kuskokwim 300, erklaert, dass die Gesamt-Gewinnsumme 2013 nochmals um 10% auf 110.000 US Dollar erhoeht wird (auch bei den kuerzeren Rennen wie, Bogus Creek 150 und Akiak Dash sollen 10% mehr Preisgelder ausgeschuettet werden).

Jeff King starting the K300

Das 2013 Rennen findet am 18. Januar statt. 28 Musher haben sich fuer das 34te Kusko300 angemeldet, soviel wie seit 1994 nicht mehr, darunter auch der achtfache Champion Jeff King. Ebenso dabei die Iditarod Gewinner Lance Mackey, Martin Buser und John Baker. Auch die Yukon Quest Gewinnerin von 2000, Aliy Zirkle und der vierfache Copper Basin Champion Allen Moore werden in Bethel an den Start gehen. Rohn Buser wird versuchen seinen Titel auch gegen die starken Iditarod und Yukon Quest Veteranen, wie Paul Gebhardt, Ken Anderson, Ramey Smyth, Ray Redington, Jr., Peter Kaiser und Joe Garnie zu verteidigen. Aus Europa treten der Norweger Joar Leifseth Ulsom und der Russe Mikhail Telpin an, beide haben 2012 zum ersten Mal den Yukon Quest erfolgreich bestritten.

Der Trail soll in einem sehr gutem Zustand sein, es herrschten optimale Bedingungen – bisher auch ohne die beruechtigten und obligatorischen Overflows.

Yukon Quest / Mile101 – 2013 Blog II

Januar 15, 2013 by  
Filed under yukonquest

Wie Sui schon mitteilte wird der deutsche Musher Sebastian Schnuelle Rennmarshal des YQ 300 sein.
Nach Beendigung des YQ 300 in Pelly Crossing wird er dann ab Pelly Crossing bzw. Dawson City als Rennrichter fuer das YQ 1000 eingesetzt werden.
Rennrichter duerfen uebrigens keine Tips ueber Gewinner abgeben, da sie absolut unparteisch handeln und denken muessen. Aber ein paar Interviews kriegen wir vielleicht doch mit ihm hin…
Der Racemarshal des YQ 1000, Doug Grilliot, leitet nun uebrigens das Rennen zum dritten Mal. Bevor er allerdings fuer das diesjaehrige Rennen gewaehlt wurde wollte er eigendlich in Mile 101 mitarbeiten. Waere nett gewesen….
In einem Gespraech meinte er, dass er soweit moeglich jeden Tag eine kurze Pressekonferenz halten will um Journalisten auf dem Laufendem zu halten.
Das hoehrt sich schon mal gut an, denn die meisten Racemarshals des Rennens haben dies nicht oder nur sehr selten gemacht.
Peter

Yukon Quest / Mile101 – 2013 Blog I

Januar 15, 2013 by  
Filed under yukonquest

Hallo,
nur um mich mal kurz zu melden:
Weltbewegendes gibt es von hier in Alaska aus nicht zu berichten. Der Schneefall ist ein bisschen mager (um Fairbanks ca. 36 cm Bodenschnee) und laut der Trailbreaker liegt auf den Gipfeln weit weniger. Dieses Wochenende wird die Trailbreaker Crew am Trail zwischen Rosebud Summit, Eagle Summit und Central arbeiten. Nach einem ungewoehnlich kaltem Dezember (oft und lange -40C … etwas, das im Januar und Februar passieren sollte) sollen die Temperaturen dieses Wochenende in hoeheren Ebenen auf 3 C steigen. Ich wuensche den Jungs Glueck, denn Schnee oder Regen ist auch angesagt.
Die Hamradio Operators (Funker), die immer auf der alaskanischen Seite des Rennens Informationen und Renndaten an das Hauptquartier weitergaben, werden dieses Jahr seit ueber zwei Jahrzehnten auf der alaskanischen Seite nicht mehr mitmachen. Damit wird man Satelittentelefone oder das Internet benutzen muessen um das Hauptquartier zu erreichen, wo dann Renndaten auf die Webseite uebertragen werden. Lasst uns hoffen, dass dies alles gut funktioniert. Der Abgang der Hamradio Operators ist etwas traurig und macht mir als Checkpoint Manager im abgelegenem ‘Mile 101′ besondere Sorgen, da wir auch waehrend schwierigen Suchaktionen (wie z.B der Helikopter-Rettung von 5 Teams in einem Schneesturn in 2006) die Ausruestung unseres Kurzwellenfunkers Kevin Abnett oft benutzt haben.
Sui Kings, unser ‘rasender YQ Reporter’, der sich ueber die Jahre schon viele schlaflose Naechte um die Ohren gehauen hat um die deutsche Fangemeinde des YQ waehrend des Rennens auf dem laufendem zu halten, wird auch dieses Jahr wieder auf dem Trail sein und sicherlich fuer dieses Forum Berichte schreiben.
Ansonsten werden er, Michael Grosch, Barbara Dannenhauer und ich auch Videos vom Trail hochladen.
Fuer Mile 101 habe ich inzwischen zwei sehr gute Motorschlittenfahrer fuer die Dauer der Oeffnung des Checkpoint angeheuert. Beide helfen im Augenblick dabei den Trail des YQ von Fairbanks nach Eagle zu brechen. Da ich sie eigendlich nur fuer Notfaelle geheuert habe die hoffentlich nicht eintreten, Motorschlittenfahrer ihres Kalibers aber nicht gerne herumsitzen, hoffe ich, dass die beiden unserer Video Crew bei ein paar guten Videos von Eagle Summit aushelfen …
Bis bald,
Peter

Allen Moore gewinnt das Copper Basin 300 zum vierten Mal

Januar 15, 2013 by  
Filed under Allgemein, CB300

Nach 2005, 2007 und 2008 hat der Eheman von Aliy Zirkle, Allen Moore zum vierten Mal das Copper Basin 300 gewonnen. Noch 80 Kilometer vor dem Ziel hatte der Vorjahressieger Jake Berkowitz, der in der Endabrechnung dann den dritten Platz belegte, noch einen zweieinhalbstuendigen Vorsprung vor Moore. Doch der Musher aus Two Rivers hielt sich im letzten Checkpoint nur fuer eine halbe Stunde auf und setzte sich, mit der drittschnellsten Zeit in der Geschichte des 24 Jahre alten Rennens, an die Spitze. Der aus Deutschland stammende William Kleedehn haelt damit weiterhin den Rekord der schnellsten Zeit. Ein anderer gebuertiger Deutscher – Gerry Willomitzer – belegte den zweiten Platz, wie 2006 als der Yukon Quest und Iditarod Veteran nur von Lance Mackey geschlagen wurde.

Das Copper Basin 300 wird als Qualifikationsrennen und gerne auch von den Veteranen als Test fuer die zwei grossen Langstreckenrennen, dem Yukon Quest und dem Iditarod, genutzt. Auf nur 300 Meilen bietet der als hartes Rennen bekannte Trail, alles was auch die ‘grossen’ Schlittenhunderennen bieten: extreme Kaelte, starke Winde, Berge, offene Wasserstellen, Eis etc.

2013 Copper Basin 300

Von den 37 gestarteten Teams sind sechs ausgeschieden. Die weiteren Plazierungen:

1. A. Moore, 11:22 a.m.
2. G. Willomitzer, 11:48 a.m.
3. J. Berkowitz, 11:53 a.m.
4. N. Petit, 1:40 p.m.
5. M. Ingebretsen, 1:39 p.m.
6. B. Saas, 1:50 p.m.
7. H. Neff, 3 p.m.
8. M. Phillips, 3:07 p.m.
9. Strathe Cody
10 Turner Christine
11 Dan Kaduce
12 Perano Curt
13 Shvarts Lev
14 Hall Matt
15 Bundtzen Robert
16 Warnke Clint
17 Schandelmeier John

Tolsona Finish Line

18 Cooke Rob
19 Lanier Jim
20 Hopkins Ed
21 Beals Travis

Copper Basin 300 2013 startet heute

Januar 12, 2013 by  
Filed under Allgemein, CB300

Nachdem das Rennen, wegen mangelnder Unterstuetzung, schon abgesagt wurde, haben neue Organisatoren den Start des härtesten Mittelstreckenrennnen heute ermöglicht. Der Abbruch des Rennens 2012 und die chaotischen Begleitumstaende hatten die komplette Organisation und Leitung des Copper Basin 300 Rennens zuruecktreten lassen. Da aber viele Iditarod und Yukon Quest Erstteilnehmer Qualifikationsrennen benoetigen und das Sheep Mountain 150 und Knik200 Rennen schon wegen Schneemangel abgesagt wurde, besonn man sich eines Besseren und auch die Teilnehmerzahl schoss nach der Verkuendung, dass das Rennen doch stattfinden werde, nach oben.

Jeff King and team at the Tolsona Lake Resort checkpoint

Nun werden also heute 37 Musher an den Start gehen, darunter 15 Teams, die das Rennen als Qualifikation brauchen. Aber auch Veteranen, wie der ehemalige CB300-Champion Allen Moore, Hugh Neff, Robert Bundtzen, Gerry Willomitzer, Michelle Philips und Dan Kaduce sind mit von der Partie. Auch der zweifache Yukon Quest Sieger aus den 90er Jahren – John Schandelmeier, der in den letzten Jahren keine groesseren Rennen mehr gefahren ist – wird das Copper Basin bestreiten. Als Rennleitung fungieren Zack Steer und Greg Parvin, die gute Trail- und Wetterbedingungen verkuendeten.

Der Sieger bekommt 6.000$, der Zweite 4.500$ und der Dritte 3.000$.

Top5 von 2012 wieder am Start des Yukon Quest 2013

Januar 9, 2013 by  
Filed under yukonquest

Nach dem letzten Anmeldetag, dem 4. Januar 2013, haben sich nun 26 Teams fuer die 30te Ausgabe des Yukon Quest International Schlittenhunderennen, gemeldet. Die letzten Aenderung waren, dass Gus Guenther seine Anmeldung wieder zurueckzog und der aus der Schweiz stammende Crispin Studer noch vom Yukon Quest 300 zum 1000 Meilen Rennen wechselte. Drei Hundeschlittenfuehrer kommen aus Europa: Markus Ingebretsen aus Norwegen, der auch gleichzeitig – mit 21 Jahren – der juengste Teilnehmer im Feld ist, sowie die aus Tschechien stammende Misha Pedersen und der Brite Rob Cooke. Neun Teams kommen aus Kanada – fuenf davon aus dem Yukon Territory. Die restlichen Teilnehmer (14) stammen aus Alaska. 11 Rookies (Neulinge) stehen 15 Veteranen gegenueber und die Mehrheit der 26 Teilnehmer sind Maenner (20).

Von den Top10 des Vorjahres sind sieben Teams dieses Jahr wieder am Start, mit Hugh Neff dem Titelverteidiger, Allen Moore dem Zweitplazierten und dem Dritten – dem vierfachen Yukon Quest Champion – Lance Mackey, Jake Berkowitz und Brent Sass alleine die komplette Top5. Auch der Rekordteilnehmer Dave Dalton sowie die Veteranen Kelley Griffin und Dan Kaduce sind wieder mit dabei.

Fuer den Yukon Quest 300 sind zur Zeit noch 24 Teams gemeldet, 19 Teilnehmer haben ihre Anmeldung vorzeitig wieder zurueckgezogen. Bei dem 300 Meilen Rennen koennen insgesamt 25 Teams an den Start gehen. Unter den gemeldetet Teilnehmern sind auch die Yukon Quest 1000 Veteraninnen, wie Aliy Zirkle, Michelle Philips, Marcelle Fressineau und Yuka Honda. Ebenso gemeldet ist der Gewinner des Iditarod von 1984, Dean Osmar.

Sie alle werden am 2. Februar in Whitehorse, der Hauptstadt des kanadischen Yukon Territory, auf die 1.600 Kilometer lange Reise nach Alaska – in die zweitgroesste Stadt Fairbanks – gehen.

Unter Musher 2013 koennen sie sich ueber alle Teilnehmer beider Rennen informieren.

2012 Yukon Quest Trail Blog 5

Januar 12, 2012 by  
Filed under Mile 101 Blog, yukonquest

Insgesamt hatten wir ein wirklich gutes Gespraech an jenem Abend in Ivory Jack’s, der Kneipe ausserhalb von Fairbanks im Goldstream Valley die uns jaehrlich mit Lebensmitteln unterstuetzt. http://ivoryjacks.alaskansavvy.com/
Mr. Elsworth, der Besitzer setzte sich kurz zu uns und meinte in seiner trockenen Art: “Gut euch zu sehen. Was braucht ihr an Essen fuer 101. ?” Fuer das Essen in Mile 101 sind meine Frau Kelly und Georgeanne Hampton zustaendig. 24 Stunden an einem Stueck etwas leckeres zuzubereiten ist eine Kunst die frueher ein gewisser Herr Rainer Fischer als Miarbeiter perfektionierte. Heutzutage bereiten die beiden Damen das Essen in Mile 101 zu. Deren lange Diskussionen, Gewuerz und Lebensmittellisten sind etwas in das sich selbst ein Checkpoint Manager nicht einmischen sollte. (Ich habe es versucht, deshalb die Warnung.)

Wir sagten also nichts als Herr Elsworth sich zu uns setzte, waehrend die beiden Damen erklaerten, dass ihre Liste noch nicht vollstaengig sei. “Ich weiss nicht ob ihr das gebrauchen koennt”, meinte er, “aber ich kann euch 36 vorgekochte Seiten Ferkelrippchen in Barbeque Sosse besorgen.” Dies hoerte sich natuerlich lecker an. Die Damen sagten zu. Allerdings werden diese wohl an Musher gehen. Ueber 200 Eier, Brot und ca. 20 kg gebratenen Speck die Ivory Jack’s uns normaler Weise mit gibt werden uns auch munden. Es war ein gutes Treffen und hoffentlich ein gutes Zeichen fuer Mile 101.
Selbst der neue Race Manager Josh Horst kam vorbei, trank ein Bier mit uns und versprach die auf unserer Liste eingetragenen Dinge wie Benzin, Generatoren, Ofenholz und weiteres fuer uns zu besorgen. Er schien gluecklich zu sein mit kompetenten Leuten wie Mike Bowman, Kevin Abnett und auch mir zu reden. Auch Josh Horst hat langjaehrige Trailerfahrung und es war gut Loesungen mit gegenseitigem Verstaendnis und Respekt zu finden.

Am Ende des Abends nahm ich damals Mike Bowman bei Seite und meinte: “Mike, ich freue mich so sehr dich im Rennen zu sehen, aber du wirst uns verdammt nochmal fehlen.” – Er guckte erst seinen Arm an und dann mich:”Wir werden sehen was passiert, Peter. Allerdings habe ich nun nur noch 8 Wochen um die Hunde zu trainieren und ich weiss nicht ob dies genug Zeit ist. Rosebud Summit und Eagle Summit sind nicht so einfach wie es sich Leute vorstellen.” Er guckte mir in die Augen und lachte:” … und nach so vielen Jahren in 101 sollten wir dies eigendlich wissen, hm ?”

Danach vergingen mehrere Wochen in denen ich nur kurze Gespraeche mit der Crew hatte. Der Verlust von Eric Cosmutto, unseres Mile 101 Notfall-Motorschlittenfahrers (Mile 101 senior trail & rescue manager ) der schon mehreren Teams ueber die Jahre geholfen hatte, traf mich immer noch. Er wollte sich allerdings ein Jahr frei nehmen…. und hatte grade geheiratet. Mile 101 hat seit 2001 jedes Jahr zumindest einen wirklich erfahrenen Wildnismotorrschlittenfahrer mit einer hervorragenden Maschiene. Dies hat sich ueber die Jahre auch bewaehrt und wird von der Rennleitung heutzutage praktisch erwartet obwohl die meisten Checkpoints dies nicht haben. Man kann Motorschlittenfahrer ueberall in Alaska finden. Wie ein hervorragender Trailbreaker des YQ vor Jahren allerdings so treffend meinte: “Du findest gute und erfahrene Fahrer mit alten und kleinen Motorschlitten. Dann findest du unerfahrene Besitzer von hervorragenden 12.000 $ Motorschlitten die man eben braucht um solche Trails unter wiedrigen Umstaenden zu befahren. Die einen haben die Zeit zum fahren und sammeln die Erfahrung, die anderen muessen arbeiten um das Geld fuer’s Spielzeug zu verdienen, haben aber keine Zeit es wirklich zu benutzen. Beides gemeinsam – wirklich erfahrene Wildnisfahrer und hervorragende Motorschlitten die fuer extreme Konditionen geignet sind – sowas findet man selten.”

2012 Yukon Quest Trail Blog 1

August 21, 2011 by  
Filed under Mile 101 Blog, yukonquest

Zur Unterhaltung und um vielleicht einen tieferen Einblick in das Yukon Quest Rennen zu bieten, werde ich auch dieses Jahr mal wieder einen Thread ueber Mile 101 eroeffnen.
Mile 101 liegt an Meile 101 des Steese Highway, einer meist aus Schotter bestehenden 240 km langen Strasse, die in Circle City am Yukon River in Alaska endet. Der eigendliche ‘Checkpoint 101′ besteht aus 4 verlassenen, stromlosen Huetten in einem einsamem, fast baumlosem Tal zwischen Eagle Summit und Rosebud Summit, dem zweit- und dritthoechstem Berg des 1600 km Rennens. Viele Rennen sind an diesem einsamem und notorisch von Stuermen geplagtem Platz gewonnen und verloren worden. Ich leite den frueheren Dogdrop der in 2010 zu einem Checkpoint wurde offiziell seit 1996. Allerdings wird er eigendlich von der gesamten sehr erfahrenen Crew geleitet. Mein Amt als Checkpoint Manager ist nur gefragt wenn etwas schief geht. Ansonsten wissen die anderen Mitarbeiter sehr genau was sie tuen…, und wenn sie etwas tuen halte ich mich -schlau wie ich bin – am besten raus.
Dies nun ist die sich entwickelnede Geschichte des Checkpoint Mile 101 fuer 2012:
===================
Ich kam gestern in die Kneipe bei uns im Tal um einen Happen zu essen und dort sass dann Mike Bowman, unser langjaehriger Mile 101 dog lot manager. Mike ist im Prinzip fuer das Parken der Teams zustaendig und hat die Kunst 30 Teams zur gleichen Zeit auf begrenztem Grund waehrend eines Sturms zu parken zu einer Kunst entwickelt.
Als ich mich neben ihn setzte, sah er aus mir unerfindlichen Gruenden fast schuldig aus und rueckte kurz danach auch mit einer Erklaerung heraus: “Peter,… ich werde dieses Jahr nur 2 Stunden in 101 verbringen.” Ich stutzte. Normaler Weise hatte Mike den weit abglegenen Checkpoint immer eroeffnet, Holz gespalten, die verlassenen Huetten gesaeubert und sich um alles gekuemmert bevor der Rest der Crew eintraf. “Was… ?” Eine bessere Antwort fiel mir auf die Schnelle nicht ein.
Nun ja, einer der besten und verlaesslichsten Freiwilligen des Mile 101 wird uns im Februar 2012 fehlen. Mike wird, so erklaerte er immer noch mit einem schuldigem Blick, das YQ 300 fahren um sich in 2013 fuer das grosse 1600 km Yukon Quest zu qualifizieren. Warum wird er 2 Stunden in Mile 101 verbringen ? Weil die YQ300 Musher in Mile 101 eine 2-stuendige Zwangsrast einlegen muessen.
Ich freue mich fuer ihn, muss aber zugeben, dass mir alle moeglichen Gedanken durch den Kopf schossen. Mike zu verlieren ist nun mal ein heftiger Schlag fuer die Crew. Immerhin verlieren wir ca. 8 Jahre an Erfahrungswerten.
Trotzdem freute ich mich fuer ihn. “Ich bin mal gespannt wie der Checkpoint aussieht, wenn ich zum ersten Mal als Musher ankomme,” meinte Mike schlussendlich lachend als ich ihm zu seiner Entscheidung gratulierte. Er hatte ueber die Jahre in Mile 101 mehere hundert Musher persoenlich begruesst. -
Mike versprach, wie immer an den winterlichen Crewtreffen des Checkpoints teilzunehmen waehrend denen wir Ausruestungslisten zusammenstellen und immer wieder die kleinen Fehler der letzten Jahre diskutieren um diese zu bereinigen.
Eric Cosmutto, der ueber 5 Jahre saemtliche Rettungsaktionen und Trailmarkierungen ueber Eagle Summit geleitet hat wird ebenfalls nicht zurueck kommen, da er ein Jahr frei nehmen will. Was von der alten Crew uebrig bleibt sind Kevin und Sterling, die saemtliche Kommunikation zur Aussenwelt ueber Kurzwellenfunk und Sattelitteninternet leiten, Joe Krueger als Doglot-Arbeiter und natuerlich unsere hervorragende Kuechencrew, die Musher mit hervorragendem Essen kostenlos versorgt.
————
Der Checkpoint ist kein Platz wo freiwillige Mitarbeiter Hunde streicheln koennen. Wir haben immer die groesste Zahl an Notfaellen und Rettungsaktionen im Rennen gehabt, arbeiten unter schwierigen Umstaenden und weit ab jeglicher Zivilisation bis zu 24 Stunden an einem Stueck und sind oft auf uns selbst angewiesen. Die beiden Paesse, die uns mit der Aussenwelt verbinden (Eagle Summit und 12Mile Summit) werden oft auf Grund von hohen Schneewehen geschlossen.
Einfach ‘irgendwelche’ Freiwillige zu heuern ist schon alleine aus diesen Gruenden keine Option. Jeder der dort mitarbeitet muss ein Fachgebiet haben. Sei es Mechaniker, Doktor, Hundefuehrer oder Koch. Alle die in Mile 101 mitarbeiten muessen auch wissen wie man sich bei -40C in der Wildnis benimmt und dafuer ausgeruestet sein. Falls sich dies wie ein Abenteuer anhoehrt ist dies nicht falsch, denn es entspricht ohne etwas romantisieren zu wollen der Tatsache.

Peter Kamper

Yukon Flats 300 Rennen gestartet

März 29, 2011 by  
Filed under Allgemein, Unc.

Das, von Hugh Neff und Josh Cadzow ins Leben gerufene, David Salmon Memorial Yukon Flats 300 Hundeschlittenrennen ist am 28. Maerz in Circle City gestartet. Nach ca. acht Stunden sind die ersten Teams in Fort Yukon – Zwischenstopp und spaeter Ziel – angekommen. Der Mitbegruender und Einwohner aus Fort Yukon, Josh Cadzow, kam als Erster, in dem kleinen Ort am Zusammenfluss von Yukon und Porcupine Fluss, an. Der Yukon Quest Veteran startete als Zweiter nach Joel Switzer aus Fairbanks, von Circle City aus. Danach folgten unter anderem der ehemalige Yukon Quest Champion Vern Halter aus Willow, die Yukon Quest Veteranen Ken Anderson, Hugh Neff, Abbie West und Jodi Bailey. Die aus Neuseeland stammende Marilyn Storey ging als vorletzte auf die Strecke nach Fort Yukon.

Dort muessen die Teams eine vorgeschriebene vierstuendige Rast einlegen, bevor sie auf den 70 Meilen langen Abschnitte nach Chalkyitsik gehen. Danach fahren die Teams wieder zurueck nach Fort Yukon, um auf den Trail nach Birch Creek zu gelangen, um dann schlussendlich wieder nach Fort Yukon zurueck ins Ziel zu fahren.

Der Rennabschnitt fuehrt die Teams auf vier Fluesse, den Yukon-, Porcupine, Black- sowie Birch Creek Fluss. Insgesamt muessen die Teilnehmer 12 Stunden Rast einlegen. Vier in Fort Yukon und zwei in Birch Creek. Die restlichen sechs Stunden koennen frei gewaehlt werden.

10 Minuten nach Cadzow traf Jessie Holmes aus Fairbanks in Fort Yukon ein. Der Gewinner, von 15 gestarteten Teams, wird am Mittwoch im Ziel erwartet.

Fort Yukon

« Vorherige SeiteNächste Seite »