Mitch Seavey ist der neue Iditarod Champion 2013

März 13, 2013 by  
Filed under Allgemein, iditarod

Nach 2004, hat Mitch Seavey zum zweiten Mal das Iditarod Schlittenhunderennen gewonnen. Der Sterling-Musher konnte sich auf den letzten Kilometern bis nach Nome gegen seine ärgste Konkurrentin Aliy Zirkle durchsetzen. Beim Aufbruch von White Mountain betrug sein Vorsprung auf Zirkle 13 Minuten, in Safety waren es dann schon 25 Minuten. Der 53jährige ist nun der älteste Gewinner des Iditarod. Zum Vergleich sein Sohn Dallas, der 2012 gewann, ist der jüngste Champion aller Zeiten. Für seinen Sieg wird Mitch Seavey, der in neun Tagen, sieben Stunden und 39 Minuten, die 1.600 Kilometer lange Strecke bewältigte, 50.400 US Dollar und einen neues Auto erhalten.

2011 Iditarod Restart_Mitch Seavey 1

Damit verbleibt für Aliy Zirkle wieder nur der zweite Platz. Schon 2012 wurde sie von Dallas, dem Sohn von Mitch Seavey, geschlagen und auch beim Yukon Quest 300 dieses Jahr unterlag sie in einem packenden Spring Finale Michelle Philips nur um Sekunden. Aliy Zirkle wäre die dritte Frau nach Libby Riddles und Susan Butcher gewesen die das Iditarod gewonnen hätte.

Die Top 10:

01 Mitch Seavey
02 Aliy Zirkle
03 Jeff King
04 Dallas Seavey
05 Ray Redington Jr.
06 Nicolas Petit
07 Joar Leifseth Ulsom (R)
08 Jake Berkowitz
09 Sonny Lindner
10 DeeDee Jonrowe

Jeff King gewinnt das Kusko300 zum neunten Mal

Januar 21, 2013 by  
Filed under Allgemein, Kusko300

Der 56jaehrige Jeff King ist am Sonntag mit 12 Hunden, zwei weniger als gestartet, ins Ziel in Bethel eingefahren und hat sich damit zum neunten Mal gegen die Konkurrenz durchgesetzt.
King hatte zuvor zwischen Aniak und Kalskag den 23jaehrigen Titelverteidiger und Fuehrenden Rohn Buser ueberholt und den Vorsprung bis ins Ziel ausgebaut. King der auch im Maerz das Iditarod bestreiten wird, hatte 1991 das Kuskokwim zum ersten Mal gewonnnen. Sein Sieg ist 22.000 US Dollar wert – insgesamt werden 110.000 US Dollar an Preisgelder ausgeschuettet – eine Rekordsumme. Zweiter wurde der noch nicht sehr bekannte Tony Browning aus Nenana vor dem Lokalfavoriten Pete Kaiser und Paul Gebhardt aus Kasilof. Martin Buser und der aus Norwegen stammende Joar Leifseth Ulsom belegten die Plaetze vier und fuenf.

Jeff King

Vor dem Rennen gab es einige prominente Absagen. So teilten der aktuelle Copper Basin 300 Gewinner Allen Moore und seine Frau Aliy Zirkle mit, dass sie wegen der schlechten Wetterbedingungen den Transport von Anchorage nach Bethel nicht antreten werden. Auch der vierfache Iditarod und Yukon Quest Champion Lance Mackey zog seine Anmeldung wieder zurueck.

Kuskokwim 300 mit Gesamt-Preisgeld von ueber 100.000 US Dollar

Januar 15, 2013 by  
Filed under Allgemein, Kusko300

Gegen den Trend, die Preisgelder zu reduzieren, wie beim Iditarod oder Yukon Quest, haben die Organisatoren des Kuskokwim 300, erklaert, dass die Gesamt-Gewinnsumme 2013 nochmals um 10% auf 110.000 US Dollar erhoeht wird (auch bei den kuerzeren Rennen wie, Bogus Creek 150 und Akiak Dash sollen 10% mehr Preisgelder ausgeschuettet werden).

Jeff King starting the K300

Das 2013 Rennen findet am 18. Januar statt. 28 Musher haben sich fuer das 34te Kusko300 angemeldet, soviel wie seit 1994 nicht mehr, darunter auch der achtfache Champion Jeff King. Ebenso dabei die Iditarod Gewinner Lance Mackey, Martin Buser und John Baker. Auch die Yukon Quest Gewinnerin von 2000, Aliy Zirkle und der vierfache Copper Basin Champion Allen Moore werden in Bethel an den Start gehen. Rohn Buser wird versuchen seinen Titel auch gegen die starken Iditarod und Yukon Quest Veteranen, wie Paul Gebhardt, Ken Anderson, Ramey Smyth, Ray Redington, Jr., Peter Kaiser und Joe Garnie zu verteidigen. Aus Europa treten der Norweger Joar Leifseth Ulsom und der Russe Mikhail Telpin an, beide haben 2012 zum ersten Mal den Yukon Quest erfolgreich bestritten.

Der Trail soll in einem sehr gutem Zustand sein, es herrschten optimale Bedingungen – bisher auch ohne die beruechtigten und obligatorischen Overflows.

Dallas Seavey gewinnt das Iditarod 2012

März 20, 2012 by  
Filed under Allgemein, iditarod

Die 40te Ausgabe des ‘Last great Race on Earth’ – das Iditarod 2012 Rennen – hat Dallas Seavey gewonnen. Ungefaehrdet kam Seavey um 19:29:26 Uhr mit neun Hunden vor dem Schlitten in den Zielbereich nach Nome eingefahren. Seine Verfolger, allen voran Aliy Zirkle und Ramey Smyth, konnten den Musher aus Seward nicht mehr einholen. Mit seinen 25 Jahren ist Dallas Seavey nun der juengste Iditarod Champion aller Zeiten. Der Yukon Quest Champion von 2011 sagte im Ziel, dass er nicht den Halbzeit-Preis und auch nicht die Gold-Nuggets gewinnen wollte, sondern die Schluessel – die Autoschluessel fuer einen Dodge PickUp im Wert von mehr als 40.000 US-Dollar. Fuer seinen Sieg wurde ihm dann noch ein Scheck, im Wert von 50.400 US Dollar ueberreicht. Auf die Frage, wie er aus seiner Sicht das Rennen gewonnen hat, meinte Seavey, dass er schon frueh begonnen hatte seinem Team zusaetzliche Rast zu geben, um dann spaeter die Reserven seiner Hunde abrufen zu koennen.

Fuer die Mushing-Familie Seavey war das diesjaehrige Iditarod eines der erfolgreichsten, da Mitch Seavey, der Vater und der Grossvater Dan, von Dallas, den 7ten bzw. den 51ten Rang belegten. Ausserdem hatte Conway Seavey bereits vor dem Rennen das Iditarod Junior gewonnen.

Nach Dallas Saevey belegte die Yukon Quest Gewinnerin von 2000, Aliy Zirkle den zweiten Platz und Ramey Smyth den dritten. Bester Neuling des Rennens wurde der Yukon Quest Veteran Brent Sass. Der als grosser Favorit auf den Sieg gehandelte Hugh Neff konnte nur den 18. Rang belegen und auch der viermalige Iditarod Champion Lance Mackey hatte grosse Probleme mit seinem Hundeteam und wurde
in der Endabrechnung 22ter. Der nach einem Jahr Pause zurueckgekehrte Jeff King musste vor Unanakleet vorzeitig ausscheiden, das seine Hunde nicht mehr weiterlaufen wollten. Auch die einzigen aus Deutschland stammenden Hundeschlittenfuehrer Gerry Willomitzer und Silvia Furtwaengler mussten aufgeben.

Dallas Seavey: ‘It’s all you can do to not come to tears’ from Kyle Hopkins@adn.com on Vimeo.

Traditioneller Start des Iditarod 2012 in Anchorage (Alaska)

März 4, 2012 by  
Filed under Allgemein, iditarod

Beim traditionellen Start in Anchorage sind die 66 Teilnehmer mit ihren Iditaridern im Schlitten auf die kurze Strecke durch die groesste Stadt Alaskas gegangen. Wie jedes Jahr wurden dafuer die Strassen gesperrt und – obwohl es schon schneite – mit Schnee praepariert. Die Veranstaltung ist eher ein Festival, bei dem sich die Musher, ihre Familien, Freunde, Unterstuetzer und Fans sowie die Zuschauer und die Sponsoren sich treffen und feiern.

Die ehemaligen Sieger und natuerlich der aktuelle Champion John Baker, waren besonders belagert. Der Musher aus Kotzebue, gab an, dass er seinen Titel verteidigen und seinen eigenen neuen Streckenrekord von acht Tagen und 19 Stunden unterbieten wolle. Experten halten aber bei den jetzigen Schneemassen, einen neuen Rekord fuer eher unwahrscheinlich. Trotzdem sei Baker mit seinen beiden Leithunden ‘Snickers’ und ‘Velvet’, die sein Team auch letztes Jahr zum Sieg fuehrten, bereit und man wolle die Fruechte des harten Trainings ernten. Er selbst haette aber dieses Jahr nicht mehr den Druck gewinnen zu muessen.

Ramey Smyth

Aehnlich aeusserte sich einer seiner aergsten Rivalen, Lance Mackey. Dem viermaligen Iditarod und Yukon Quest Champion sei es vollkommen egal, ob er ueberhaupt nochmal ein Rennen gewinnen werde. Er wuerde sich mehr erfreuen, die beginnende Musher-Karriere seines Stiefsohnes Cain Cartner, zu beobachten. Er fuegte aber an, dass er trotzdem hungrig auf einen fuenften Titel sei, obwohl viele meinten er habe den Hoehepunkt seiner Karriere ueberschritten. Abschliessend sagte der ehemalige Krebs-Patient, er sei nicht angetreten, um einen Camping-Trip zu machen.

Daran wird auch nicht sein ehemals groesster Konkurrent der letzten Jahren, Jeff King glauben. Der 56jaehrige war nach seinem Jahr Pause gleicht mit einem Sieg beim Sheep Mountain 150 zurueckgekehrt und meint, dass es sich koerperlich und mental besser fuehle als ja zuvor. 2006 hatte King zum letzten Mal das Iditarod gewonnen, danach erbitterte Zweikaempfe mit Lance Mackey gefuehrt, die er aber nicht fuer sich entscheiden konnte.

Ganz im Gegensatz zu Hugh Neff, der im diesjaehrigen Yukon Quest zum ersten Mal seinen Freund und Rivalen Lance Mackey besiegen konnte. Fuer viele ist der aktuelle Yukon Quest Gewinner einer der groessten Favoriten fuer einen Iditarod-Sieg. Auch der Musher aus Tok, gibt an, dass er merkt, dass man dieses Jahr mehr von ihm erwarten wuerde. Er zog auch gestern auf der 4th Avenue in Anchorage mehr Aufmerksamkeit auf sich, als in den Jahren zuvor.

Ausgelassene Stimmung und heitere Atmosspaehre wird man heute beim Re-Start in Willow (Startzeit 14:00 Uhr) weniger finden, da geht es schon etwas serioeser zu. Dann sind die Teilnehmer schon auf ihre wirkliche Aufgabe, die Bewaeltigung der 1.600 Kilometer langen Strecke durch die alaskanische Wildnis, geeicht.

Mackey: ‘People think that I’m on a downhill spiral’ from Kyle Hopkins@adn.com on Vimeo.

Diese Strecke wurde nochmals in letzter Minute geaendert. Vor dem Rennen hatte die Iditarod-Organisation verkuendet, die beruechtigten ‘Happy River Steps’ dieses Jahr zu umfahren. Doch der erhebliche Schneefall hatte diese Aenderung zu nichte gemacht – die Alternativstrecke sei nicht die bessere Option. So bleibt es bei der alten – originalen Streckenfuehrung.

Cim Smyth gewinnt das Tustumena 200 2012

Februar 2, 2012 by  
Filed under Allgemein, T200

Nachdem Cim Smyth einen Weg gefunden hatte sich bei seinen Hunden durchzusetzen, nahm er die Verfolgung von Jeff King auf und ueberholte den Iditarod Champion, um sich den Titel des Tustumena 200 Gewinner 2012 zu sichern. Smyth war gezwungen zwischen einer laeufigen Huendin und seinem Leithund ‘Alpha’ zu entscheiden. Ein entzuendetes Gelenk bei ‘’Alpha’ gab dann den Ausschlag, die Huendin Jane als einzigen Leithund weiterlaufen zu lassen.
Die Entscheidung die laeufige Huendin in Front zu plazieren, vor den restlichen Hunden, war richtig, meinte Smyth. Die Hunde liefen wesentlich schneller und konnten schliesslich den Drei-Minuten Vorspung von Jeff King aufholen. Im Ziel war Smyths Teams insgesamt sieben Minuten schneller als King. Gestartet war der Big Lake Musher mit sechs Rueden und acht Huendinnen, davon waeren sechs laeufig gewesen. Es sei eine Katastrophe gewesen, aber er haette nichts aendern koennen.

Nach seiner Auszeit von einem Jahr haette es der zweite Titel nach dem Gewinn des Sheep Moutain Rennens fuer Jeff King sein koennen. Der vierfache Iditarod Champion ist fuer das diesjaehrige Iditarod Rennen wieder gemeldet.

Die in Deutschland geborene DeeDee Jonrowe trat als Titelverteidigerin an, musste aber frueh das Rennen aufgeben, da eine ihrer Huendinnen weggelaufen war. ‘Ophelia’s Ausriss wurde dann ueber Facebook gemeldet, daraufhin nahmen lokale Radiostationen die Nachricht auf. Die Huendin wurde spaeter mit einem (fuer Jonrowe typischen) pinkfarbenen Mantel gesichtet. Die Iditarod Veteranin konnte ihre Huendin nach einem sieben Stunden Lauf beruhigen und einfangen. Das Tier waere gesund und munter aber sehr, sehr hungrig gewesen.

Die weiteren Platzierungen:

3. Dan Kaduce
4. Coleen Robertia
5. Paul Gebhardt
6. Didier Moggia
7. Jodi Bailey
8. Anna Berington
9. Jane Adkins
10. Sarah Stokey
11. Bill Piccolo

Ausgeschieden:

Rebekah Ruzicka
William Pinkham
Bruce Linton
DeeDee Jonrowe
Aaron Kershner

Tustumena (c) - Cim Smyth

Sheep Mountain 150 2011

Dezember 18, 2011 by  
Filed under Allgemein, SML 150

Fuer das Sheep Mountain 150 2011 Hundeschlittenrennen, das vom 17-18. Dezember stattfindet, haben sich 50 Teams angemeldet. Darunter sind u.a. auch der viermalige Iditarod Champion Jeff King, der Yukon Quest Sieger von 2011 Dallas Seavey, die Yukon Quest Siegerin 2000 Aliy Zirkle und Iditarod Champion 2004 Mitch Seavey.
Ausserdem nehmen die Yukon Quest Veteranen Michelle Philips, Ed Hopkins, Ken Anderson, Gerry Willomitzer und Kelley Griffin am, von Zack Steer organisierten, Sheep Mountain Rennen, teil.

Interessant ist auch die Teilnahme von, dem aus Deutschland stammenden, William Kleedehn, der mit dem Iditarod Rennen 2008 (bester Rookie) und dem Yukon Quest 2009 eigentlich seine aktive Laufbahn als Hundeschlittenfuehrer beendet hatte.

Der Titelverteidiger Lance Mackey hat sich fuer das diesjaehrige Rennen nicht wieder angemeldet, jedoch sein juengerer Stief-Bruder Jason.

Number Musher Name Hometown
1 Maren Bradley Whitehorse, YUKON
2 Jake Berkowitz Big Lake, AK
3 Matt Giblin Big Lake, AK
4 Trent Herbst Big Lake, AK
5 Aliy Zirkle Two Rivers, AK
6 (Blank)
7 Robert Bundtzen Anchorage, AK
8 Judy Currier Fairbanks, AK
9 Bruce Linton Kasilof, AK
10 Ryne Olson Two Rivers, AK
11 Gerry Willomitzer Whitehorse, YUKON
12 Anjanette Steer Sheep Mountain, AK
13 Tony Angelo Fairbanks, AK
14 Emily Thiem Kasilof, AK
15 Maria Hernetkoski Whitehorse, YUKON
16 William Kleedehn Carcross, YUKON
17 Andrew Benkendorf Kasilof, AK
18 Bill Piccolo Kasilof, AK
19 Heidi Sutter Gakona, AK
20 Martine le Levier Whitehorse, YUKON
21 Michelle Phillips Tagish, YUKON
22 Kelly Griffin Wasilla, AK
23 Nicolas Petit Girdwood, AK
24 Abbie West Two Rivers, AK
25 Kelly Maixner Big Lake, AK
26 Ed Hopkins Tagish, YUKON
27 Stan Smith Chugiak, AK
28 Travis Cooper Cottonwood Falls, KANSAS
29 Robert Tasso Eagle River, AK
30 Alan Eischens Wasilla, AK
31 Cindy Abbott Irvine, CALIFORNIA
32 Braxton Peterson Fairbanks, AK
33 Eric Rogers Eagle River, AK
34 Richie Diehl Aniak, AK
35 Louie Ambrose St. Michael, AK
36 Mitch Seavey Sterling, AK
37 Jeff King Denali, AK
38 Guro Eidal Bergen, NORWAY
39 Ray Redington Knik, AK
40 Mark Walker Sterling, AK
41 Ken Anderson Fairbanks, AK
42 Jason Mackey Knik, AK
43 Kristin Knight Denali, AK
44 Dallas Seavey Willow, AK
45 Misha Pederson Chugiak, AK
46 Rob Cooke Saint-Jacques, NEW BRUNSWICK
47 Anna Berington Kasilof, AK
48 Arnaud Willmot Arlon, BELGIUM
49
50

Iditarod Hundeschlittenrennen 2010 gestartet

März 8, 2010 by  
Filed under Allgemein, iditarod

In Alaskas größter Stadt, in Anchorage, ist die 38te Ausgabe des Iditarod Hundeschlittenrennen am Samstag gestartet. Das zeremonielle Spektakel gab den Teilnehmern die Möglichkeit sich und ihre Hunde den Fans aus aller Welt zu präsentieren. 71 Hundeschlittenführer mit je 16 Hunden sind dann am Sonntag beim offiziellen Start, von Willow aus, auf die ca. 1.800 Kilometer lange Strecke nach Nome, aufgebrochen.

Das Teilnehmerfeld ist dieses Jahr besonders stark, dies zeigt sich auch daran, dass von den Top20 Mushern des Vorjahres, alle bis auf Einen wieder angetreten sind. Titelverteidiger ist der dreimalige Champion Lance Mackey aus Fairbanks (Alaska). Zu seinen größten Konkurrenten gehört der aus Deutschland stammende Sebastian Schnuelle, der letztes Jahr beim Iditarod Zweiter wurde und der gebürtige Österreicher Hans Gatt, der Lance Mackey beim Yukon Quest vor drei Wochen schlagen konnte.

Aber auch die Herausforderer aus dem eigenen Land sind stark, so möchte der viermalige Iditarod Champion Jeff King noch einmal Sieger werden, bevor er sich von den Langstreckenrennen verabschieden wird. Ebenso wird dem, in Alaska (Kotzebue) geborenen, John Baker, nach mehreren Top5 Plazierungen, ein Sieg zugetraut.

Streeper zum fuenften Mal Sieger beim Fur Rondy

März 6, 2010 by  
Filed under Allgemein, dogmushing

Dreimal hintereinander fuhr, der aus British Columbia, stammende Blayne Streeper die schnellste Zeit bei der Hundeschlitten Weltmeisterschaft uns sicherte sich damit zum fuenften Mal den Titel. Mit einem 33-Sekunden Vorsprung vor Arleigh Reynolds ging Streeper in das letzte Rennen und konnte seinen Zeit noch auf ueber eine Minute ausbauen.

Viel Aufmerksamkeit wurde einem ‘Neuling’ (Rookie) zu teil; Jeff King. Dieser startete zum ersten Mal mit einem geliehenen Hundeteam beim Fur Rondy. Der 54jaehrige, der den Yukon Quest und viermal das Iditarod gewonnen hat, bekam die Hunde von Streepers Kennel zur Verfuegung gestellt. Darunter auch die neunjaehrige Leithuendin ‘Dee’, die das Fur Rondy viermal bereits gewonnen hat. King meinte, dass mit diesem Hundeteam eine Plazierung jenseits der Top10 eine Enttaeuschung waere und er dann einen Fehler begangen haette. Doch King belegte in der Endabrechnung den vierten Platz.

Fur Rondy 2010 Champions

Fur Rondy 2010 Champions

http://www.flickr.com/photos/dorlosky/ / CC BY-NC 2.0

Der Denali-Musher kuendigte an, in Zukunft oefters beim Fur Rondy zu starten. Dafuer wolle er aber keine neuen Hunde mehr zuechten. Im Gegenteil King hat nach eigener Aussage bereits die Haelfte seines Kennels veraeussert. Wie er selbst sagt an gute Freunde und gute Musherkollegen. Dieses Jahr startet er mit einem jungen Huneteam beim Iditarod, vielleicht seine letzte Teilnahme, in der er versucht, mit um den Titel zu fahren.

1. Blayne “Buddy” Streeper
2. Arleigh Reynold
3. Jason Dunlap
4. Jef King
5. Bill Kornmuller
6. Ken Czezik
7. Marvin Kokrine
8. Brent Beck
9. John Erhard
10. Will Kornmuller

Jeff King siegt beim Tustumena200

Januar 26, 2010 by  
Filed under Allgemein, T200

Zum dritten Mal hat der Denali Musher Jeff King das Tustumena200 Rennen gewonnen. Mit 11 Hunden erreichte er das Ziel und distanzierte die erfahrenen Iditarod Musher Cim Smyth und DeeDee Jonrowe auf die nachfolgenden Plaetze. Der vierfache Iditarod-Champion hat nun sein zweites Rennen (nachdem Copper Basin 300) diese Saison gewonnen.

King fuehrte fast das ganze Rennen an und hat mit dem Sieg 7.500 US Dollar verdient. Die Yukon Quest- und Iditarod Musher Lance Mackey und Zack Steer belegten den sechsten bzw. den siebten Rang. Ramey Smyth wurde Achter. Von insgesamt 28 gestarteten Teams kamen 23 ins Ziel.

Der Iditarod-Zweite von 2007 und 2000, Paul Gebhardt gewann das Tustumena100 Rennen.

« Vorherige SeiteNächste Seite »